Archiv

Die aktuelle Situation lässt durch die Verbreitung des Corona- Virus selbst deutschlandweite Urlaubsreisen noch in weite Ferne rücken. Dafür bietet die Krise die Chance, die unmittelbare Umgebung aus einer anderen Perspektive zu entdecken. Zahlreiche Wander- und Radwege und manches idyllische Fleckchen gibt es auch in der wasser- und waldreichen Umgebung direkt vor unserer Haustür. Museen und Tierparks öffnen schrittweise und empfangen wieder die ersten Besucher.
 
Oft ist es nur ein Katzensprung aus den Städten heraus in die Natur, um einmal die Seele baumeln zu lassen. Aber nicht alle Menschen besitzen ein eigenes Fahrzeug, um damit ins Grüne zu fahren. Unter Beachtung der Maskenpflicht, der Einhaltung der Hygieneregeln sowie der Gewährung des größtmöglichen Abstands können die touristischen Angebote der KomBus auch in der aktuellen Situation eine nachhaltige Mobilitätsalternative sein. Durch Infektionsschutzvorhänge an den Fahrerarbeitsplätzen der Busse sind die vorderen Türen wieder als Einstieg nutzbar, die Absperrungen in den Bussen entfallen und für die Fahrgäste steht wieder eine größere Fläche zur Verfügung.
 
Ab dem 1. Mai sind die Wanderbusse der KomBus täglich zum Hohenwarte Stausee und ins Schwarzatal unterwegs. Der Wanderbus Thüringer Meer fährt von Saalfeld aus über Kaulsdorf, Hohenwarte, Bucha, Wilhelmsdorf, Linkenmühle, Ziegenrück, Liebschütz, Altenbeuthen, Drognitz, Reitzengeschwenda und Neidenberga wieder nach Hohenwarte und Saalfeld und bedient dabei auch alle Etappenpunkte des zertifizierten Hohenwarte Stausee Weges. Am Nachmittag verkehrt der Wanderbus in umgekehrter Richtung und man kommt zurück zum Ausgangspunkt. Für den kleinen Hunger unterwegs kann man ab dieser Saison bei der Saalfelder Bäckerei Räthe ein spezielles Wanderpaket aus regionalen Produkten bestellen. Wählbar sind drei Angebote, die nach Aussichtspunkten am Stausee benannt sind und direkt zum Wanderbus geliefert werden. Erholungssuchende aus dem Oberland können den Wanderbus Thüringer Meer mit der KomBus- Linie 620 ab Bad Lobenstein mit Umstieg in Ziegenrück erreichen.
 
Der auf romantischen Wegen und Pfaden verlaufende Panoramaweg Schwarzatal verbindet den Rennsteig mit der Burgenlandschaft an der Saale. Der Wanderbus Schwarzatal fährt ab Rudolstadt und Bad Blankenburg zu den Anfangs- bzw. Endpunkten der Etappen des Wanderweges im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt und vielen weiteren Orten im Schwarzatal. Als Besonderheit der Wanderregion gibt es in Lichtenhain, Unterweißbach, Schwarzmühle und am Barigauer Turm Wanderstarts. Hier starten jeweils mehrere Rundwanderwege, auf denen man Natur und Geschichte der Region entdecken kann. Die Wanderstarts sind mit dem Wanderbus erreichbar.
 
Der Fährbetrieb an der Mühlenfähre am Hohenwarte Stausee startet ebenfalls am 1. Mai. Täglich von 8 bis 19 Uhr verbindet Thüringens einzige Autofähre die Anlegestellen Linkenmühle und Altenroth. 
Alle Regionalbusse der KomBus können an den Wochenenden und Feiertagen bis zu sieben Fahrräder auf Fahrradgepäckträgern und in den Bussen mitnehmen. Auf der KomBus- Linie 405 von Saalfeld nach Neuhaus sind auf ausgewählten Fahrten Busse mit Fahrradanhängern im Einsatz.
 
Der Saisonstart des Fahrradbusnetzes Frankenwald und Fichtelgebirge mobil verschiebt sich bis auf Weiteres. Deshalb fährt die Thüringer Meer Linie, die die Region Schleiz – Bleilochstausee - Bad Lobenstein mit Nordhalben in Bayern verbindet, vorerst nur bis und ab Bad Lobenstein und mit Fahrradgepäckträger statt Fahrradanhänger.
 
Alle Informationen zu den touristischen Angeboten können in den KomBus- Servicecentern, am Servicetelefon 03671 / 52 51 999 und unter www.kombus-online.eu/angebote abgerufen werden.
 
 

In diesem Sinne suchen wir Menschen, die nicht resignieren und sich achselzuckend abwenden, sondern die Konsequenzen ziehen und selbst anpacken. Menschen, die von sich aus Maßnahmen ergreifen oder durchführen, welche  einen unmittelbaren Beitrag zum Naturschutz leisten. Dabei geht es vor allem um kleine Maßnahmen, die den Naturschutz voranbringen.

Mit welchen Mitteln und Aufwand haben Sie etwas für die Thüringer Natur erreicht? Haben Sie einen Wildgarten angelegt, wo vorher eine Schotterfläche war? Haben Sie Nisthilfen für Vögel oder Fledermäuse angebracht? Pflegen Sie in eigener Verantwortung eine Berg- oder Streuobstwiese, eine Blühhecke, einen Stadtbaum oder mehrere? Haben Sie sich für den Erhalt einer Alllee stark gemacht, Bäume gepflanzt, einen Schulhof naturnah gestaltet, ein Gewässer renaturiert?

 

Weitere Infos unter: https://www.stiftung-naturschutz-thueringen.de/thueringer-naturschutzpreis.html  

Unter dem Titel: "Handwerk erzählt – Zwischen Tradition und Zukunft" lädt das Berliner Unternehmen Rohnstock Biografien in Kooperation mit der Stiftung "Thüringischer Schieferpark Lehesten" Handwerker unterschiedlicher Gewerke unter fachkundiger Moderation zum persönlichen Erfahrungsaustausch ein. Ziel ist es, mittels individueller Geschichten die Potenziale und gegenwärtigen Herausforderungen des (regionalen) Handwerks freizulegen und dieses zu stärken. Das Projekt ist vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Zusammen mit Akteuren verschiedener Zünfte wollen wir erkunden, welchen Wandel das Handwerk erlebt, welche Innovationen neue Wege ebnen und Perspektiven schaffen können – insbesondere auch für junge Menschen.

Veranstaltungsort dieses letzten öffentlichen Salons ist das Seminar- und Tagungszentrum Schieferpark (Staatsbruch 1 | 07349 Lehesten). Der Erzählsalon ist öffentlich und kostenfrei. 

 

Interessierte Handwerker sowie potenzielle Zuhörer können sich an die Projektkoordinatorin Janin Pisarek: janin.pisarek@rohnstock-biografien.de sowie Michael Rahnfeld: projekt-schiefer-lehesten@gmx.de wenden.

 

Gesamt: 140 zurück zu den aktuellen News